Unruhe und Schlafstörungen

Oft müssen langfristig beruhigende Medikamente vor allem zur Nacht verabreicht werden. Der Bedarf an Beruhigungsmitteln beginnt schon oft im ersten Lebensjahr. Ist ein stabiler Tag-Nacht-Rhythmus erreicht, geht es den Kindern besser.


Ein häufig eingesetztes und wirksames Bedarfsmedikament zum Schlafen ist Chloralhydrat. Ist es jedoch täglich nötig, sollte an der Dauermedikation (z.B. Levomepromazin/Neurocil® vor dem Einschlafen) etwas verändert werden.


Am Tag wird bei Unruhe oft Diazepam in kleinen Dosierungen direkt in die Mundschleimhaut verwendet.


Der Erfolg von Beruhigungsmitteln ist aber nur möglich, wenn die vielfältigen Ursachen der Unruhe beseitigt sind, z.B. Schmerzen, Sodbrennen, Hunger, Verstopfung, usw. Zum Teil müssen allerdings Sedierungsmedikamente trotzdem eingesetzt werden, wenn die Beseitigung der Ursache zu lange gedauert hat und das Kind sich schon "reingesteigert" hat.