Unruhe und Schlafstörungen

Sehr häu­fig weisen die Kinder mit pon­to­cere­bel­lär­er Hypoplasie Typ 2 eine mas­sive Unruhe und ein stark gestörtes Schlafver­hal­ten auf. Oft müssen langfristig beruhi­gende Medika­mente vor allem zur Nacht verabre­icht wer­den. Der Bedarf an Beruhi­gungsmit­teln begin­nt schon oft im ersten Leben­s­jahr. Ist ein sta­bil­er Tag-Nacht-Rhyth­mus erre­icht, geht es den Kindern bess­er.
Ein häu­fig einge­set­ztes und wirk­sames Bedarf­smedika­ment ist Chlo­ral­hy­drat. Ist es jedoch täglich nötig, sollte an der Dauer­medika­tion etwas verän­dert wer­den.
Der Erfolg von Beruhi­gungsmit­teln ist aber nur möglich, wenn die vielfälti­gen Ursachen der Unruhe beseit­igt sind, z.B. Schmerzen, Sod­bren­nen, Hunger, Ver­stop­fung, usw. Zum Teil müssen sie einge­set­zt wer­den, wenn die Besei­t­i­gung der Ursache zu lange gedauert hat und das Kind sich schon “reingesteigert” hat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top